Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

Anschlag auf MdB-Büro von Brigitte Freihold

Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt

Angriff auf Wahlkreisbüro in Pirmasens / Spelten: "Zusammenhang mit NWZ-Aufmarsch prüfen"

Vor wenigen Minuten wurde der Kreisvorsitzende der Zweibrücker Linken darüber informiert, dass das Wahlkreisbüro der Pirmasenser Bundestagsabgeordneten Brigitte Freihold (DIE LINKE.) mit an den Fensterscheiben befestigten Hakenkreuz-Aufklebern attackiert und beschädigt wurde. Das teilte die Polizei Pirmasens mit.

"Diesen politischen Angriff auf unsere Bundestagsabgeordnete verurteilen wir scharf. Rechtsstaat und Staatsschutz müssen nun Sorge dafür tragen, dass das zu führende Ermittlungsverfahren wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Sachbeschädigungen zeitnah geführt wird. Diese rechtsextreme Attacke auf unsere Volksvertreterin und auf die Demokratie können wir auf keinen Fall hinnehmen. Umso wichtiger ist es, dass die Menschen nicht weiter schweigen, sondern sich klar gegen Nazis und entsprechend Gesinnte positionieren. Auch werden wir zu prüfen haben, ob ein Zusammenhang mit dem heute angemeldeten Aufmarsch des Nationalen Widerstands Zweibrücken besteht. Wir lassen uns auf keinen Fall einschüchtern" so Thorsten Spelten, Kreisvorsitzender der Zweibrücker Linken.

Linken-Kreisvorstand besucht KZ-Gedenkstätte

Erneuter NWZ-Aufmarsch in Zweibrücken

Kritik am heutigen Aufmarsch des NWZ / Besuch von KZ-Gedenkstätte

Am gestrigen Nachmittag besuchten Thorsten Spelten, Isabelle Bastian und Marcio Demel vom Kreisvorstand der Zweibrücker Linken im Rahmen einer politischen Bildungsreise von Brigitte Freihold (MdB, DIE LINKE.) die Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Sachsenhausen in Oranienburg bei Berlin.

"Ein Großteil des SS-Kontingents war dort stationiert. Das Lager stand als Ausbildungsort für KZ-Kommandanten und das Bewachungspersonal zur Verfügung. Insgesamt 200.000 Menschen wurden in Sachsenhausen untergebracht. Über eine Genickschussanlage wurden 1941 nahezu 18.000 sowjetische Kriegsgefangene ermordet. Es wird davon gesprochen, dass insgesamt mehrere zehntausend Häftlinge getötet worden sind. Dass Deutschland und gerade Zweibrücken unter den Eindrücken dieser historischen Geschichte aber weiterhin ein großes Nazi-Problem hat, ist unerträglich. Das zeigt die Mobilisierung der Rechten und des Nationalen Widerstands Zweibrücken (NWZ) und deren Gewaltpotential, die heute erneut und ungehindert in Zweibrücken nach dem 14.03.2019 einen weiteren Aufmarsch veranstalten wollen, gebilligt von der Verwaltung. Der Kampf gegen rechts geht weiter. Parteien wie die AfD oder Gruppierungen wie der NWZ gefährden unsere Demokratie schwer. Was ich mit meinen Vorstandskollegen in der Gedenkstätte gesehen habe, hat uns menschlich sehr schockiert. Umso trauriger ist es, dass auch heute noch viele Menschen aus dieser historischen Geschichte nichts gelernt haben, was Wahlergebnisse der AfD von weit über 10-15 Prozent zeigen" so Spelten.

"Zweibrücken ist das für verschiedene Nazi-Strukturen passende Hinterland. Bis heute haben wir es nicht geschafft, dies demokratisch zu bekämpfen. Die Stadt selbst tut hier unserer Meinung nach viel zu wenig. Die Rechten sind sehr gut vernetzt und in der Lage, sich schnell zu mobilisieren. Das Problem ist, dass man gut organisierten Kleingruppen wie dem NWZ mit militantischen und sehr aggressiven Zügen immer wieder die Macht über die Straße gibt. Hier müssen Stadtspitze, Ordnungsdezernat und Polizei gemeinsam ansetzen. Als Zweibrücker Linke wirken wir hierbei gerne politisch mit. Viele schweigen einfach, was natürlich der falsche Ansatz ist. Die Zweibrücker Linken werden dies auch künftig nicht hinnehmen. Es sollte darüber nachgedacht werden, den Besuch einer Gedenkstätte in Zweibrücken für alle weiterführenden Schülerinnen- und Schüler ergänzend zum Geschichtsunterricht anzubieten" fügt Spelten abschließend hinzu.

Veranstaltung "Bündnis Buntes Zweibrücken" vom 14.03.2019

Demo gegen NZW-Aufmarsch in Zweibrücken

Am gestrigen Abend rief die Neonazi-Kameradschaft „Nationaler Widerstand Zweibrücken“ (NWZ) zum dort jährlich stattfindenden Trauer- und Fackelmarsch in Zweibrücken auf. Anlass ist die Bombardierung Zweibrückens durch die Aliierten im Jahr 1945. Der NWZ stellt Deutsche im Rahmen des Trauermarschs als die eigentlichen Opfer des 2. Weltkriegs dar. Hiergegen stellte sich das „Bündnis Buntes Zweibrücken" und deren Teilnehmer, u.a. auch die Zweibrücker Linken, mit eigenen Veranstaltungen.

„Unsere Veranstaltung war trotz widriger Wetterbedingungen gut besucht. Alle haben sich sehr diszipliniert und friedlich verhalten. Einen großen Dank geht deshalb an alle teilnehmenden Demokratinnen- und Demokraten, nicht zuletzt auch an die weit über 1000 Schülerinnen- und Schüler, die bereits am Donnerstagmorgen demonstriert haben. Dass zeigt, dass auch die jungen Zweibrücker Demokratie und Mitmenschlichkeit nicht vergessen haben“ so Thorsten Spelten, Kreisvorsitzender der Zweibrücker Linken.

„Wir sind sehr dankbar, dass Oberbürgermeister Prof. Dr. Wosnitza ebenfalls an der Veranstaltung teilgenommen hat. Dessen mahnenden Worte haben uns alle sehr bewegt. Die Zusammenarbeit mit der SPD hat im Vorfeld der Veranstaltung und deren Vorbereitung sehr gut funktioniert. Von der CDU waren leider nur zwei Fraktionsmitglieder vor Ort. Wir hätten uns gewünscht, dass die Christdemokraten auch hier ein klares und geschlossenes Zeichen setzen. Diese Chance wurde leider, genauso wie im letzten Jahr, erneut verpasst. Dr. Gensch, als Mitglied des Landtags und somit direkter Vertreter der Bürger Zweibrückens, war in Folge wiederholt nicht vor Ort und hat es versäumt, Flagge gegen rechts zu zeigen. Es hätte Herrn Gensch gut gestanden, sich gemeinsam mit uns in den Regen zu stellen und präsent zu sein“ ergänzt Spelten.

Auch waren die Zweibrücker Linken entsetzt darüber, dass der NWZ anfangs ungestört Gelegenheit hatte, die Veranstaltung des „Bündnis Buntes Zweibrücken“ dadurch zu stören, in dem der gesamte Alexanderplatz mit lauter Wagner-Musik beschallt wurde. „Dies verstieß klar gegen die Auflagen der Ordnungsbehörde. Diese ist erst eingeschritten, als Walter Rimbrecht (SPD) über Lautsprecher dazu aufforderte. Außerdem wurde dem NWZ gestattet, mit offenem Feuer unbehelligt durch Zweibrücken zu ziehen, selbst am Platz der alten Synagoge vorbei, die in der Reichsprogromnacht brannte. Die Verwaltung war hier viel zu weich“ merkt Spelten abschließend an.

Positionen zum Weltfrauentag 2019

Forderung: Landesweiter gesetzlicher Feiertag

Spelten: „Einsatz für Frauenrechte und Gleichberechtigung durch gesetzlichen Feiertag“

„Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin. Niemand darf wegen seines Geschlechtes (…) benachteiligt oder bevorzugt werden (...)“. So steht es auszugsweise in Artikel 3 des deutschen Grundgesetzes. Aber warum bestehen die teils einschneidenden Geschlechtsunterschiede zwischen Mann und Frau bis heute?

„Staat und Bundesregierung haben einfach viel zu wenig dafür getan, Frauen auch wirklich gleichzustellen. Einhundert Jahre nach Erkämpfung des wichtigen Frauenwahlrechts haben Frauen noch immer nicht annähernd die gleichen Chancen wie Männer. Es gibt krasse Lohnunterschiede und die traditionelle Geschlechterordnung ist noch immer in den Köpfen vieler. Dem müssen wir dringend, auch kommunal, entgegenwirken“ betont Thorsten Spelten, Kreisvorsitzender der Zweibrücker Linken. Und Spelten hat nicht Unrecht: Wie eine Weltbank-Studie ergab, haben Frauen in nur sechs Staaten weltweit „offiziell“ gleiche Rechte. „So etwas ist ein Unding. Deutschland befindet sich nicht unter diesen sechs Staaten, was für unseren Sozial- und Rechtsstaat ein echtes Armutszeugnis ist. Es bestehen gravierende Unterschiede, etwa beim Einkommen und der Kinderbetreuung. Frauen werden in vielen Bereichen des alltäglichen Lebens einfach im Stich gelassen oder sind auf den Partner angewiesen. Um an die Ungleichbehandlung zwischen Mann und Frau und an die Meilensteine der Emanzipation zu erinnern, benötigen wir dringend einen gesetzlichen landesweiten Feiertag zum Weltfrauentag, an dem Frauen auch auf die Straße gehen können“ ergänzt Sabine Henner, die sich im Zweibrücker Kreisverband der Linken für Frauenpolitische Themen einsetzt.

Positionen zur Rodung des Parkbrauerei-Walds in Zweibrücken

Bundesnaturschutzgesetz missachtet

Parkbrauerei-Wald: „Beispiellose Unverschämtheit zu Lasten der Natur“ / Spelten: „Bundesnaturschutzgesetz und Rechtsschutz wurde mit Füßen getreten“

Im Sommer 2018 versprach Investor Manfred Schenk im Hinblick auf die Neugestaltung des Parkbrauerei-Geländes dem Stadtrat vollmundig, dass er am Erhalt möglichst vieler der wertvollen Bäume interessiert sei. Im Stadtrat wurde festgehalten, dass die im Wald lebenden Tiere problemlos umgesiedelt werden können. Von beidem ist heute keine Rede mehr.

„Für uns festzustellen ist, dass die Behörden den Investor frühzeitig vollendete Tatsachen schaffen ließen. Nach der Sitzung des Stadtrats hatte das förmliche Verfahren zur Änderung von Bebauungsplan und Flächennutzungsplan erst begonnen. Bis die Pläne final beschlossen werden, stehen wichtige verwaltungsrechtliche Formalia aus, so z.B. eine Abwägung der bestehenden Umwelt- und Naturschutzbedenken. Diese sind jetzt aber hinfällig, weil das Forstamt eine Genehmigung zum Abholzen des Waldes vorschnell erteilte. Der Investor hat am Ende mehr gefällt, als genehmigt war. Anstatt der genehmigten 3000 Quadratmeter wurden am Ende 83% mehr an Fläche gerodet, insgesamt 5500 Quadratmeter. So etwas ist an Unverschämtheit nicht zu überbieten“ erklärt der Parteivorsitzende der Zweibrücker Linken, Thorsten Spelten.

Von einem detaillierten Baumschutzgutachten und der engen Abstimmung mit Ökologen und der unteren Naturschutzbehörde war die Rede – daran erinnert sich Adriana Storero, Mitglied der Zweibrücker Linken. „Die Fakten sind geschaffen, wir Bürger wurden angelogen. In den sozialen Medien berichten Anwohner davon, verstörte Rehe im Garten gesichtet zu haben. Es kann – weder organisatorisch, noch ökologisch – keinesfalls im öffentlichen Interesse sein, ein historisches Wäldchen zu roden, ohne die Zweibrücker Bürger zu Wort kommen zu lassen. Der Lebensraum der im Wald lebenden Wildtiere wurde mutwillig zerstört. Alle Beteiligten haben hierbei nur zugesehen“ so Storero, die sich innerhalb der Partei für Umwelt- und Tierschutzanliegen stark macht.

„Wir fragen uns, ob der Bebauungsplan überhaupt Bestandskraft erlangt. Die vorschnelle Genehmigung zur Rodung ist in Zweibrücken wirklich beispiellos. Naturschützer und Bürger haben aufgrund der geschaffenen Tatsachen keinerlei rechtliche Handhabe mehr, die geplanten Arbeiten vor dem Verwaltungsgericht überprüfen und stoppen zu lassen, denn sie wurden – in einer „Nacht- und Nebel-Aktion“ - bereits abgeschlossen. Aus Investor-Sicht war dies ein unternehmerischer Schachzug, den Verantwortlichen möchten wir hingegen behördliches Versagen attestieren. Was sich hier geleistet wurde, ist ein Schlag gegen die Natur. Insbesondere wurde auch die Schutzvorschrift in § 39 des Bundesnaturschutzgesetzes, die dem Forstamt selbstverständlich bekannt ist, nicht berücksichtigt, obwohl sie unserer Auffassung nach vollumfänglich greift. Der Kreisvorstand hat in den vergangenen Tagen zum Thema viel diskutiert und ist von den Vorfällen schockiert“ ergänzt Spelten.

Einsatz von Elektrodistanzwaffen in Zweibrücken

Anfrage der Linken an die zuständigen Behörden

Anfrage zum Einsatz von Elektrodistanzwaffen in Zweibrücken

 

Der Kreisverband der Zweibrücker Linken erzielte bei der letzten Stadtratswahl im Mai 2014 ein Ergebnis von 6,7% und etablierte sich somit mit 3 Sitzen im Rat der Stadt. Unseren Wählerinnen- und Wählern sowie allen Bürgerinnen- und Bürgern Zweibrückens sind wir somit regelmäßig eine professionelle politische Arbeit schuldig. Dies umfasst u.a. auch den Aspekt, mögliche Missstände aufzudecken oder Aufklärungsarbeit zu leisten. Aus diesem Grund hat der Kreisvorstand am heutigen Tage nachfolgenden Fragenkatalog an die für Zweibrücken zuständigen Dienststellen der Landespolizei, Bundespolizei, des Zolls und des Ordnungsamts mit der Bitte um zeitnahe Beantwortung versandt.

 

Hintergrund der Fragestellung:

Seit Mitte November 2018 stehen der Pirmasenser Polizei zwei Elektrodistanzwaffen zur Verfügung, die von insgesamt 11 Beamtinnen- und Beamten genutzt werden darf. Kürzlich berichteten Medien, dass ein 56-jähriger Pirmasenser bei einem Polizeieinsatz Widerstand leistete. Die Beamten setzten einen Taser ein, kurz darauf hin erlitt der Mann einen Herzinfarkt. Aktuell wird noch ermittelt, ob ein Zusammenhang besteht. Der Vorfall hat eine politische Debatte zum Thema ausgelöst.

 

Fragen:

 

  1. Stehen Ihrer Dienststelle Elektrodistanzwaffen zur Verfügung und falls ja, wer darf diese nutzen? Ist für die Nutzung eine spezielle Schulung und/oder Ausbildung notwendig und falls ja, wie läuft diese ab?

  2. Falls Ihrer Dienststelle solche Waffen zur Verfügung stehen: wurden diese bereits eingesetzt und falls ja, wie oft und seit wann? Aus welchen Gründen wurden die Waffen eingesetzt? Kam es hierzu zu Vorfällen oder zu medizinischen Notfällen, auch kleinerer Art?

  3. Falls nein: Sind an Ihrer Dienststelle Elektrodistanzwaffen geplant und falls ja, wann sollen diese bei Ihnen eingeführt werden? Fordern Sie politisch, Ihre Dienststelle mit solchen Waffen auszustatten bzw. die rechtliche Grundlage hierfür zu schaffen? Wer wird diese nach eventueller Einführung nutzen dürfen? Ist hierfür sodann eine spezielle Schulung und/oder Ausbildung notwendig/geplant und falls ja, wie läuft diese ab?

  4. Wie schätzen Sie als Behörde selbst den Einsatz solcher Elektrodistanzwaffen ein? Sind diese sinnvoll und können diese eine sinnvolle Alternative darstellen und falls ja, in welchen Fällen? Wie werden die Gefahren und Risiken seitens Ihrer Behörde bewertet, die von solchen Waffen ausgehen?

  5. Beim Einsatz der Elektrodistanzwaffe verbleiben nach wissenschaftlichen Erkenntnissen die Widerhaken zunächst im Körper des „Gegners“, der in dieser Situation hilflos ist. Bei Elektrodistanzwaffen handelt es sich um zweifelsohne um gefährliche Waffen, die zu erheblichen, teils lebensbedrohlichen Verletzungen, führen können. Sehen Sie dies genauso und wie schätzen Sie diese Gefahr ein?

  6. In Medienberichten heißt es nach Experteneinschätzung: „Wird der Gegner von den Projektilen verfehlt, kann bei den meisten Modellen nicht sofort ein weiterer „Schuss“ abgegeben werden. Hierzu müsste zunächst die Kartusche getauscht werden, was in einer Kampfsituation zeitlich nicht möglich ist.“ Stimmt diese Darstellung Ihrer Meinung nach und falls ja, ist das Risiko in diesem Falle zu hoch, eine Elektrodistanzwaffe zu verwenden?

  7. Weitere Gefahren ergeben sich laut wissenschaftlichen Berichten aus der Funktionsweise de umgangssprachlich genannten „Tasers“. Wird die Zielperson in der Herzregion getroffen, soll das Auslösen eines Elektroschocks tödliche Folgen für diese haben. Auch ein die Herzregion einschließender Strompfad – wenn die Herzregion sich also zwischen den beiden Projektilen befindet – birgt für die Zielperson die Gefahr des Todes. So stellen es Experten öffentlich dar. Sehen Sie dies auch so und wie bewerten Sie diese öffentliche Expertendarstellung?

  8. Die Geschosse des "Tasers" können wissenschaftlichen Berichten zufolge zu erheblichen Verletzungen der Zielperson führen, wenn sie an bestimmten Körperstellen auftreffen. Werden beispielsweise die Augen oder Arterien getroffen, drohen schwere, in manchen Fällen auch lebensbedrohliche, Verletzungen. Weitere Nachteile ergeben sich aus den sog. „sekundären Sturzgefahren“. Wird ein Elektroschock verabreicht, verliert die Zielperson die Kontrolle über ihren Körper. Hier kommt es in aller Regel zu Stürzen. Fällt die Zielperson ungünstig, kann der Sturz zu schweren Verletzungen führen. So jedenfalls die öffentlich wahrnehmbare Expertenmeinung aus den Medien. Sehen Sie dies auch so und wie bewerten Sie diese Darstellung?

  9. Sind Sie zusammenfassend für oder gegen solche Einsatzmittel und warum?

Stolpersteine: Erinnerungskultur in Zweibrücken / Spelten: „Respekt vor den Opfern des Nationalsozialismus“ / Erneute Forderung nach kostenfreien Windelsäcken

Pressemeldung Kommunalwahl 2019

Stolpersteine: Erinnerungskultur in Zweibrücken / Spelten: „Respekt vor den Opfern des Nationalsozialismus“ / Erneute Forderung nach kostenfreien Windelsäcken

 

Bei den Zweibrücker Linken ist die Tage Dampf im Kessel. Positiver Dampf, darauf weist Parteivorsitzender Thorsten Spelten ausdrücklich hin. „Die Stimmung in der Partei ist sehr gut, wir arbeiten äußerst harmonisch und bündeln zurzeit unsere Kräfte. Wir haben viele Neueintritte zu verzeichnen.“

Aktuell findet sich in den sozialen Netzwerken eine Diskussion mit kritischem Blick auf das Bismarck-Denkmal auf dem Zweibrücker Herzogplatz. Für Spelten längst überfällig und Grund genug, das Thema auch politisch zu beleuchten: „Der „Eiserne Kanzler“ trug eine nationalistische Idealisierung. Er führte blutige Kriege, kämpfte gegen Katholiken und Sozialisten und gilt als äußerst umstritten. Bei einer Person wie der von Bismarck, von dem die Aussage „Gegen Demokraten helfen nur Soldaten“ stammt, sollten wir uns die Frage stellen, ob wir ein solches Denkmal auch weiterhin in unserer Stadt wollen.“

Ein Herzensanliegen für Spelten sind zudem die drei Metallplättchen, die auf dem Schlossplatz nach großer Suche zu finden sind. „Mit diesen kleinen Gedenktafeln, die auf dem Boden verlegt sind, soll eigentlich den Opfern des Nationalsozialismus erinnert werden, die ermordet, deportiert und vertrieben wurden. Zweibrücken nannte sich im dritten Reich die erste „judenfreie Stadt“ Deutschlands. Gerade unter diesem Hintergrund halte ich es für umso wichtiger, den Opfern der NS-Zeit entsprechenden Respekt durch adäquate Stolpersteine zu zollen. Die Metallplatten, die wir hier haben, können noch nicht einmal annähernd als solche bezeichnet werden. Stolpersteine, die eine ganz andere Qualität nebst Aufmaß aufweisen und auch nicht gerade teuer sind, werden meist vor den letzten frei gewählten Wohnhäusern der NS-Opfer verlegt. In Frankfurt am Main kann aktuell auf rund 70.000 Stolpersteine zurückgeblickt werden. Zweibrücken ist zwar nicht die Metropole Frankfurt, aber auch hier haben wir eine Erinnerungskultur zu betreiben. Auf denen in Zweibrücken verlegten Metallplatten befindet sich keine Aufschrift mehr. Niemand bemerkt sie, weil sie sehr klein und ausgebleicht sind. Sie sind sehr schlecht platziert. Als eine von Sozialdemokratie geprägte Stadt sollten wir dieses Thema dringend angehen“.

Weiteres wichtiges Thema ist die erneute und eindringliche Forderung nach kostenlosen Windelsäcken. „Das brennt den betroffenen Bürgern unter den Nägeln. Es geht um Kinder und inkontinente, teils behinderte Menschen. Immer wieder werde ich darauf angesprochen, Bürger rufen mich an“ so Spelten. Die Linken sind sich zwar darüber im klaren, dass das Verwaltungsgericht Neustadt/Wstr. dem Kreis Kusel in einem vor 17 Jahren geführten Verfahren verboten hat, kostenfreie Windelsäcke auszugeben, weil dies auf die allgemeinen Abfallgebühren umgelegt wurde. „Wir wissen, dass UBZ-Chef Boßlet dieses Urteil zur Kernabsage für kostenlose Windelsäcke macht. Dass ist natürlich zuerst einmal bequem. Der UBZ versteckt sich hinter einer Rechtsprechung, die vor 17 Jahren von einem Gericht in Rheinland-Pfalz in erster Instanz entwickelt wurde. Als Partei der sozialen Gerechtigkeit wollen wir uns lieber die Frage stellen, welche Optionen es gibt. Die Rechtslage muss nach 17 Jahren neu geprüft werden. Die kostenfreien Windelsäcke müssen final auch nicht zwingend durch Abfallgebühren finanziert werden. Als Option wäre es sicherlich umsetzbar, kostenlose Windelsäcke im Rahmen des von uns ohnehin geforderten „Zweibrücken-Passes“ herauszugeben“ bemerkt Spelten.


kontakt@dielinke-zw.de

Jetzt Mitglied werden!

Jetzt Mitmachen und einmischen im Kreisverband Zweibrücken. Für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Gegen Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr. Für mehr Demokratie und eine gerechte Verteilung des Reichtums.

https://www.die-linke.de/mitmachen/mitglied-werden/

Unterstütze unseren Kreisverband

Wir nehmen keine Spenden von Unternehmen und Interessengruppen an. Deshalb sind wir auf Deine Unterstützung für eine sozialere und gerechtere Politik angewiesen.

 

Unser Spendenkonto lautet:
DIE LINKE. Kreisverband Zweibrücken
SPARKASSE Südwestpfalz
Konto: 98 016 322
BLZ: 542 500 10
(IBAN: DE48 54250010 0098016322)

 

Bitte geben Sie bei allen Spenden jeweils Ihren Vor- und Nachnamen sowie Ihre Anschrift an. Aufgrund des Parteiengesetzes ist es uns nicht möglich, "anonyme" Spenden entgegenzunehmen. Ihre Daten behandeln wir unter Wahrung der datenschutzrechtlichen Regelungen streng vertraulich. Auf Wunsch stellen wir gerne eine Spendenbescheinigung aus.